Türen sichern und schützen

Quelle: office.microsoft.com
Haustüre

Ob Haustür, Kellertüre oder Nebeneingangstüre – sie alle bieten Einbrechern die Chance, in die Wohnung zu gelangen. Dazu benötigt der Täter weder einen Schlüssel noch aufwendiges Picking-Werkzeug oder Ähnliches – mit einem Schraubenzieher öffnet der Einbrecher durch Aufhebeln schnell und effizient jede Standardtür.

Mit mechanischem Einbruchschutz kann man sich und sein Zuhause schützen. Die Sicherheitstechnik raubt dem Einbrecher Zeit - Zeit, die er nicht hat. Deshalb bricht der Täter den Einbruch in den Fällen ab, der Einbruch bleibt im Versuch stecken.

Neue Türen einbauen

Wenn Sie neue Türen einbauen, lautet die grundsätzliche Empfehlung der Polizei:

  • RC-2-Türen geprüft/zertifiziert nach DIN EN 1627 ff.

Möchte man auf die DIN-Prüfung/DIN-Zertifizierung verzichten, sollte die neue Tür zumindest folgende Sicherheitsmerkmale besitzen:

  • mindestens zwei weitere Zusatzriegel mit entsprechenden Schließblechen
  • ein innenverschraubter Schutzbeschlag mit Ziehschutz
  • eine Fallensperre
  • eine integrierte Türschaltsperre
  • ein Türspion sowie
  • mindestens vier Bändersicherungen über Hintergreifhaken

mehr Information

Alte Türen nachrüsten

Wenn Sie alte Türen nachrüsten möchten, empfiehlt die Polizei grundsätzlich

  • Nachrüstprodukte geprüft/zertifiziert nach DIN 18104 Teil 1, DIN 18251, DIN 18252 und DIN 18257.

mehr Information

Polizeiliche Beratung

Quelle: office.microsoft.com
Polizist

Welche Sicherheitstechnik für Ihr Zuhause am sinnvollsten ist, können Sie am besten im persönlichen Gespräch mit Ihrem polizeilichen Fachberater klären – nutzen Sie unsere Beratungsstellensuche und vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei Ihrer Polizei.

Nach oben

Seite drucken
Seite empfehlen
X

Aktie & Lesezeichen